walters blog
21Dez/15

Hamburg Dezember 2015

Der jährliche Ausflug nach Hamburg

Zum ersten Mal geht es mit der Bahn von Aachen nach Hamburg. Es gäbe mehrere Verbindungen aus der ich wählen kann, ich habe mich für einen IC entschieden bei dem ich nicht umsteigen muss. Dieser Zug startet in Aachen und endet in Stralsund. Es ging planmäßig los und es waren ausreichend Sitzplätze verfügbar die nicht reserviert waren.

23Dez/12

Hamburg im Dezember 2012 – zurück ins Rheinland

Nach der Morgentoilette ging es zum Checkout und dann mittels Karlheinz Autos in die Stadt, genauer gesagt zum Café May in der Lappenbergsallee 30. Hier sollte das gemeinsame Frühstück erfolgen.

Erst befürchteten wir keinen Sitzplatz mehr ergattern zu können doch in einem Hinterraum fand sich Platz. Wir brauchen etwas Zeit um das System wie in diesem Restaurant das Frühstück abgehandelt wird. Nancy und Magnus teilten mit dass sie sich etwas verspäten würden. So begannen Karlheinz und ich mit Milchkaffee und Orangensaft. Übrigens die Einrichtung - jedenfalls des hinteren Raumes in dem wir waren - hatte auch schon bessere Zeit. Die dort aufgestellten Sofas waren alle durchgesessen und hatten an mehreren Stelle gänzlich durchgeschabten Stoff. Der Milchkaffee war gut, der Orangensaft auch, über andere Angebote kann ich kein Urteil abgeben da ich nichts weiter zu mir genommen habe. Zwar habe ich mich selbst nicht wirklich am Buffet zu schaffen gemacht, kann also auch kein Urteil über Angebot und Qualität abgeben, jedoch die Eindrücke die beim Verlassen der Lokalität auf mich wirkten: Enge, Enge und nochmals Enge. Es sidn einfach zu viele andere Möbel in den Räumen - klar man will möglichst viele Kunden durchschleusen. Ich weiß nicht ob es mich nochmals nach dort treiben wird, denn so ohne Service, mit den ramponierten Sofas, mit einem Sanitärbereich der ein Witz ist denn dort hat man dermaßen am Platz gespart ...

23Dez/12

Hamburg im Dezember 2012 – vor Ort

Als ich Freitag im Hotel Sohre ankam war ich extrem müde, klar die Nacht von Donnerstag auf Freitag war extrem kurz. Im Sohre bekam ich Zimmer 16 mit zwei Zimmern und natürlich Sanitärraum, also Platz mehr als genug für mich.

Kurz die nötigsten Dinge ausgepackt. Mein Plan war es am Abend leckere Wildsachen zu essen, denn die Gastronomie im Sohre hatte die Wildsaison eröffnen - am Rand das Küchenteam vom Sohre ist extrem gut. Ich dachte mir, Junge leg dich ein paar Stunden hin und dann geht so gegen 21:00 Speisen. Die Idee war ganz sicher gut, die praktische Umsetzung eher extrem schlecht. Ich wurde wach, aber zur Unzeit um 03:00 in der Frühe, da war natürlich die Küche längst geschlossen. Also aufs Frühstück gefreut und noc einige Arbeiten erledigt. Danach ging es wieder ins kuschelige Bett.