walters blog
12Jul/15

Analoge Fotografie: Pentax Z-1p

Pentax Z-1p

Das Flaggschiff der Pentax Z-Serie, jetzt auch ein Teil meiner 'Pentax-Herde'. Die Z-1p ist der direkte Nachfolger der Z-1. Der Motor ist etwas schneller geworden und eine Panorama-Funktion ist hinzu gekommen. Weiterhin verfügt die Z-1p  über eine Spiegelvorauslösung und geänderte 'PF'-Funktionen. Blitz-Belichtungskorrektur, eine andere Bedienerführung und erweiterte  Anzeigen im Sucher runden die Änderungen ab. Ansonsten ist Pentax Z-1p baugleich mit der Z-1. Hergestellt wurde die Kamera in der Zeit von 1994 bis 2000.

12Jul/15

Analoge Fotografie: Pentax P50

Pentax P50

Nun hat sich auch eine Pentax P50 in meine 'Pentax-Herde'. Die P50 ist kein Meilenstein oder gar Flaggschiff, nein diese Kamera ist eine grundsolide 'Brötchen mit Wurst' Bildmachmaschine. Kann alles was für kreative Fotografie erforderlich ist, lässt aber auch den Knipser oder Einsteiger nicht im Stich. Wie meist aus dem Hause Pentax, ein Massivbau jedoch nicht abgedichtet, weit wech vom Plastikbomber. Wie üblich ist das Pentax K-Bayonett verwendet. Wie schon bei der Pentax ME-Super werden Wippschalter statt die sonst üblichen Drehräder zur Einstellungen genutzt. Im Gegensatz zur K und M-Serie inclusiv der kleiner Schwestern aus der P30 Serie verfügt die P50 erstmalig über ein kleines LCD Display auf dem die jeweiligen aktuellen Einstellungen angezeigt werden. Die P50 ist nicht so kompakt wie die Mitglieder der Pentax M-Serie, auch ist sie etwas schwerer, trotzdem liegt sie gut in Hand und vermittelt Wertigkeit.

7Jun/15

Analoge Fotografie: Pentax MX

Meine analoge Pentax MX

Die Asahi Pentax MX kam 1976 auf den Markt und wurde bis 1985 gebaut. Sie war zur Zeit ihrer Erscheinung eine der kleinsten 35-mm-Spiegelreflexkameras mit TTL-Belichtungsmessung ihrer Klasse. Die MX gehört zu den vollmechanischen Kameras, deren Batterien nur für den Belichtungsmesser benötigt werden. Die Kamera verwendet das K-Bajonett. Die Kamera wurde für professionelle Benutzung konzipiert und entsprechend in ein umfangreiches Zubehörsystem integriert. Die MX ist eine vollkommen manuell gesteuerte Kamera, die Belichtung wird durch Nachführmessung bestimmt (Blende und Belichtungszeit werden manuell von Fotografen festgelegt. Da es sich um eine vollmechanische Kamera handelt funktionert der Verschluss auch ohne Batterien. Das Gehäuse der Pentax MX ist robust gebaut. Im Gegensatz zur Pentax LX ist das Gehäuse der Pentax MX weder gegen Spritzwasser noch gegen Staub geschützt - daher befinden sich bei meinen beiden MX leichte Staubeinlagerungen im Prisma.

7Jun/15

Analoge Fotografie: Pentax LX

Meine Pentax-Familie hat weiteren Zuwachs bekommen.

In letzter Zeit hat es Zuwachs im analogen Kamerabestand gegeben.

Pentax LX

Die Buchstaben LX stehen für die römischen Ziffern L (50) und X (10), denn dieses Wunderwerk des analogen Kamerabau wurde zum 60jahrigen Bestehen auf den Markt gebracht. Diese Kamera stellt das Flaggschiff der analogen Pentax-Welt dar. Es gab keine Kamera eines Mitbewerbers die auch nur annähernd mit gleichen Ausstattung aufwarten konnte. Einige Highlights: Wechselsucher z.B. Schachtsucher, TTL-Prisma, Sportsucher usw., austauschbare Mattscheiben, Abblendtaste, Spiegelvorauslösung/Arretierung, Winder, Motor, Langfilm-Magazin, Databack.

7Jun/15

Analoge Fotografie: Olympus XA

Messsucher (Rangefinder) Kamera Olympus XA

Im Jahr 1979 kam die Olympus XA auf den Markt. Sie stellt das 'Flaggschiff' der XA Reihe dar. Es wurden ebenso die Modelle XA1, XA2, XA3 und XA4 hergestellt. Die XA ist die einzige Kamera der Baureihe die über einen Messsucher und über ein F.ZUIKO 1:2,8/35mm Objektiv verfügt. Die anderen Modelle haben lichtschwächere (1:3,5) Objektive. Die Blendenzahl kann bei der XA gezielt eingestellt werden, die Programmautomatik berechnet automatisch die passende Belichtungszeit. Alle XA Modelle sind sehr kompakt gebaut, passen in die 'Brusttasche'. Das Gehäuse ist stabil gebaut, die Bedienungselemente klar und gut erreichbar aufgebaut. Eine Belichtungskorrektur von +1,5 ist möglich. Ebenso findet sich ein Selbstauslöser und ein Batterieprüfer am Gerät. Die Blenden von 2.8 bis 22 stehen zur Verfügung. Die Zeiten reichen von 10s bis 1/500. Das Messsystem deckt den Bereich 25ISO bis 800ISO ab. Die Herstellung der XA-Reihe wurde 1985 eingestellt.

24Mai/15

Analoge Fotografie: Revue 400 SE

Die Messsucherkamera Revue 400 SE

In den 1970er Jahren kam die Revue 400 SE auf den Markt. Baugleich, jedoch mit einem silberfarbigen Gehäusedeckel wurde die Revue 400 SE 25 vom Versandhaus Quelle angeboten.

Nun hat auch eine Revue 400 SE ihren Weg zu mir gefunden. Bei der Kamera handelt es sich um einen 'Massivbau', keinerlei 'Plastikfeeling'. Das Gerät liegt satt in der Hand, da mein Exemplar wohl immer in der Bereitschaftstasche aufbewahrt wurde ist das Gehäuse in einem erstklassigen Zustand. Einzig der Sucher hat einige Staubeinschlüsse, die Funktionalität ist dadurch nicht eingeschränkt. Die Linse ist klar und ohne Fehler. Auch die Einstellungen laufen weich und präzise. Bei der Revue 400 SE handelt es sich um einen Blendenautomaten, der Fotograf gibt die Verschlusszeit vor und die passende Blende wird von der Kamera ermittelt. Einen manuellen Modus kennt die Revue 400 SE nicht. Gezielte Belichtungskorrektur ist nur über Änderung der ISO-Werte möglich.