walters blog
27Aug/12

Zurück von der FrOSCon 2012

Autor: Walter Güldenberg

Wie fast immer findet die Anreise an Vortag, wegen Aufbau des Messestand. Sven hatte sich bereit erklärt den Messekram und auch mich von Aachen nach Sankt Augustin zu schaffen. Zum vereinbarten Zeitpunkt standen die Messekisten und Bücherkisten bereit. Einzig Sven war nicht in Sicht. Sven kam zusammen mit seiner Freundin und dem Kind der Freundin aus Lippstadt. Er hatte nicht mehr so wirklich im Kopf wo die Geschäftsstelle denn so ist, also hat er das Auto im Parkhaus unter dem Bushof geparkt, da gibt es nähere Alternativen 😉

Gut nun waren alle Leute in der Geschäftsstelle und in erprobter Vorgehensweise haben wir erst einmal die beiden Messekisten und eine Kiste Bücher, da Sven fürchtete nicht genug Platz im Auto zu haben, in den Hausflur gebracht. Dann ging Sven nebst Anhang das Fahrzeug holen. Warnblinkanlage an und halb auf dem Bürgersteig beladen. Dumm, im Kofferraum befand sich schon Urlaubsgepäck. Also zwei Messekisten, eine Kiste Bücher und mein Gepäck, dafür war kein Platz. Also nur eine Messekiste rein, eine Kiste Bücher und den Inhalt der zweiten Messekiste in Einzelteilen in den Kofferraum verstreut. Dann konnte es losgehen. Hoffentlich haben die in der FH noch offen ...

Dann meldet sich das Telefon, mein Hotel meldet sich: Wegen Stadtfest ist unsere Rezeption nur bis ca. 22:00 Uhr besetzt. Oh, nicht gut. Also Plan B, wir legen die Sachen nur schnell in der FH ab und dann rüber nach Siegburg zum Checkin. Gesagt getan.

In der FH erstaunte mich sehr, das vergesse sidux e.V. Poster vom letzten Jahr hing schon an der Stellwand. Nett von der Orga, dachte ich. Dann rüber nach Siegburg. Sven sagt mir, ich kenne mich da nicht aus, ich sagte, ich würde den Weg auch nicht finden, erinnere mich nur, es gab einige Kreisverkehre. Weißt wir machens so, lass mich am Bahnhof raus, von dort ist nicht so weit, dann nehme ich ein Taxi und ihr fahrt schon zum Restaurant und bestellt mir ein Bier.

Rein in das Taxi und ab. Der Fahrer meint, die Zufahrt dort ist gesperrt. Kein Problem das Hotel hat mir gesagt für Hotelgäste gäbe es eine Ausnahmeregelung da sonst keiner die Tiefgarage des Hotels nutzen könnte. Ich muss bemerken mein Fahrer ist Farbiger. Die erste Sperre, ich erkläre die Sachlage und wir können fahren. Die zweite Sperre, wir können schon das Hotel sehen, vor dem bereits ein Taxi stand. Ich erkläre den Sachverhalt, die Polizistin will uns nicht passieren lassen. Ich biete an, ok ich gehe dann zum Hotel und sie bringen mein Gepäck hinterher. Verwunderte Blicke der Polizistin, dann geht mein Fahrer aus der Haut: und das Taxi dort vor dem Hotel ist das vom Himmel gefallen? Nur weil ich ein Schwarzer bin machen sie so etwas, geben sie zu, es ist einfach eine Sauerei. Wir dürfen passieren.

Ich bitte den Fahrer einige Minuten zu warten, ich mach nur schnell Checkin und werfe das Gepäck in das Zimmer, dann fahren wir zum Restaurant. An der Rezeption der Vater. Sie reisen morgen wieder ab? Nein, ich bin zwei Nächte hier. Hier stehen sie aber nur für eine Nacht. Kann nicht sein, ich habe drei Buchungen, meine für zwei Nächte, ein weiteres Einzelzimmer für eine Nacht, jedoch Anreise erste Morgen, diese Buchung wurde jedoch vor zwei Tagen storniert und ein Doppelzimmer für drei Nächte. Verwirrung. Der Sohn kommt und die Sache regelt sich schnell. Draußen mächtig Krach vom Stadtfest, vor dem Hotel sorgte ein Karnevalsverein für den passenden Lärm. Wie lange machewn die denn? Sollte eigentlich um Mitternacht vorbei sein. OK. Gepäck auf das Zimmer und hin zum Taxi, dann zum Restaurant.

Wo sind sie denn? Die müssen doch längst hier sein. Merkwürdig, Sven und Anhang nicht in Sicht. Ich bin im zutreffenden Restaurant, ich kenne das Restaurant. Mist in seinem Auto ist noch meine Tasche mit Medikamenten und so. Da wird doch wohl nichts passiert sein, mal anrufen. Keiner nimmt den Anruf entgegen. Na trink erst mal ein Bier. Da kommen se doch. Also lecker Essen und Bierchen. Dann zurück zum Hotel.

Wie war das, Ruhe ab Mitternacht? Hahaha, bis drei in der Früh Lärm vor dem Haus. Und gegen 7:30 brüllte der Wecker. Duschen, Frühstück und Taxi zur FH. Ernstes Erstaunen, wo kommt denn unsere rote Tischdecke her, und wer hat unsere Sachen so nett zusammen geräumt? Dann stellte sich heraus: unsere Freunde von CAcert hatten im letzten Jahr Poster und Decke gesichert und jetzt wieder an den Start gebracht. Sie hatten auch unseren Kram zusammen gelegt.

Also konnte nun der Aufbau erfolgen. Magnus war auch dort, also ging der Aufbau schnell voran. Eine Weile später kamen auch unsere Gäste aus Italien. Dann wie üblich, Freunde treffen, Fragen beantworten, etc. Mittagessen, im Nachmittag wie am Vormittag. Dann noch die KSP und ab zum Social Event. Dort wird in Biermarken bezahlt. Da wir auch unsere Gäste dabei hatten - dachte ich jedenfalls - habe ich eine entsprechende Anzahl Biermarken gekauft. Denkste, dabei waren dann nur Yasmin und Magnus. Yasmin war dann aber auch frühzeitig weg da es eine Mitfahrtgelegenheit gab.

Biermarken im Überfluß. Magnus und ich haben uns bemüht, aber wir haben sie nicht alle machen können. Außerdem musste Magnus früher los da er sonst keine Verbindung mehr zu seiner Übernachtung gehabt hätte. Kurz danach habe ich dann auch ein Taxi gerufen und es ging zurück zum Hotel.

Die Stadtfest Karneval-Truppe war in vollem Einsatz. Die Außengastonomie des Hotels war noch mit Stühlen und Tischen bestückt. Ach ist angenehm warm und bei der Lärm kann ich so oder so nicht schlafen, nehme ich noch ein Bier. Da ich keine Service-Kraft ausmachen konnte bin ich in das Restaurant gegangen und habe nachgefragt ob außen noch geöffnet sei. Ich fühlte, die Dame ist geneigt zu sagen, leider schon zu, also hänge ich schnell an, ich wohne hier und als Beweis, hier ist der Zimmerschlüssel. Dann ist natürlich noch geöffnet. Wissen sie, wir versuchen jetzt alle Passanten nach Hause zu schicken damit nicht deren Lärm unsere Hausgäste noch zusätzlich belästigt. Das Bier getrunken und rauf in das Zimmer. Wie schon gestern, Stadtfest nach dem Motto, bis 03:00 dabei.

Sonntag etwas länger geschlafen, Frühstück, Checkout und Taxi zur FH. Unsere Gäste aus Italien schon am Stand. Der Tag wie der Vortag, nur ohne KSP und Social Event. Kurz vor 18:00 traf dann auch Sven ein. Abbau und wieder Stapelarbeit um alles im Auto zu verstauen. In der Geschäftsstellen, Sven nebst Anhang fahren nach Lippstadt, dann erst einmal grob auspacken. Und ich total müde ins Bett.

Erfreulich, eine Kiste s9y Bücher hat neue Besitzer gefunden und auch einige Leute wollten einen USB-Stick haben.

Viele Fotos gibt es nicht, ich hatte irgendwie keine Zeit dazu. Doch die wenigen Fotos gibt es hier:

Ähnliche Artikel

CC BY-NC-SA 4.0 Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Trackbacks are disabled.